Diese Webseite verwendet Cookies, um eine bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

LIGA-SPONSOR
liga-molten

  • logo-sparkasse
  • logo-swp
  • logo-pzmedien
  • logo-lotto
  • logo-rutronik
  • logo aok
  • logo eps
  • logo-ensinger
  • logo-foeller
  • logo-spalding

Abgezocktes Finish nach schwachem Start

Platz zwei untermauert, einen Verfolger distanziert – die Rutronik Stars Keltern sind auch in der Bundesliga gut ins neue Jahr gestartet.

Die Basketballerinnen aus der Enzkreisgemeinde setzten sich gestern Abend daheim mit 84:72 (35:34) gegen den Tabellenfünften BCMarburg durch. Am Ende war vor allem der Vorteil bei den Rebounds (37:31) sowie die geringe Zahl von Ballverlusten (7:13) entscheidend.

Dabei waren die Sterne im ersten Viertel (13:20) schwach gestartet. „Zu nachlässig in der Abwehr, zu inkonsequent im Angriff“, analyiserte Trainer Christian Hergenröther später, wusste aber auch: „Marburg ist ein eingespieltes Team.“ Als sich die Gäste vor allem dank Finja Schaake noch weiter absetzten, nahm Hergenröther im zweiten Viertel eine schnelle Auszeit – und die trug Früchte. Vor allem die Einwechslung von Romina Ciappina machte sich bezahlt – die Belgierin versenkte im zweiten Viertel alle drei Versuche von jenseits der Dreipunktelinie.

„Wir haben uns langsam rangetastet und viel gewechselt“, erklärte Team-Kapitänin Stina Barnert den Spielverlauf. Kelterns Defensive arbeitete nun aggressiver, erzwang immer wieder Marburger Ballverluste. Neuzugang Lina Pikciute hatte zwar eine schwache Wurfquote, dafür räumte die litauische Centerspielerin unter dem Korb ab. Ihre elf Rebounds brachten Keltern immer wieder in Ballbesitz. Und kurz vor der Pause sorgte Pikciute mit einem Dreipunkte-Spiel (Zweier versenkt, dazu den folgenden Strafwurf) für eine 33:32-Führung, die die Gastgeberinnen auch in die Halbzeitpause retteten (34:33).

Im dritten Viertel knüpfte Keltern nahtlos an die zehn Minuten vor der Pause an und lag beim 57:47 zweistellig in Führung. Marburg gab nicht auf, kämpfte sich wieder ran (62:57, 70:64), doch Keltern wusste immer eine Antwort. „Am Ende waren wir abgezockter“, so Christian Hergenröther. Mailis Pokk drehte nun auf und wurde mit 16Punkten RSK-Topscorerin vor Ciappina (14) und Stina Barnert (12). An Marburgs überragende Finja Schaake (23) kamen sie aber nicht heran.

Rutronik Stars Keltern: Barnert 12, Ciappina 14, Elbert, Likhtarovic9, Markovic 10, Miloglav 2, Nunn 4, Orrange 8, Pikciute 9, Pokk 16, Schüler

Quelle: Pforzheimer Zeitung (UDO KOLLER UND JOHANNES BECHT)

  • logo-sparkasse
  • logo-swp
  • logo-pzmedien
  • logo-lotto
  • logo-rutronik
  • logo aok
  • logo eps
  • logo-ensinger
  • logo-foeller
  • logo-spalding
Fußball Club Nöttingen 1957 e.V.
- Abteilung Basketball -
Gleiwitzer Straße 28
75196 Remchingen
Tel. 0 72 32 / 30 13 16
Fax. 0 72 32 / 30 13 14
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.rutronik-stars-keltern.de

Impresssum       Datenschutz

Copyright © 2018 Grüner Stern Keltern
Gestaltung und Programmierung: www.kroenerdesign.de - Die Werbeagentur für Pforzheim und Karlsruhe